Einladung zur Austellungseröffnung
September 13, 2016

Online zu Offline und wieder zurück

Unser erster Blogbeitrag startet nicht mit langen Ausführungen zur Bedeutung des Grundgesetzes und seines Inhalts – wie man es vielleicht erwarten könnte bei einem Projekt, dass sich vorgenommen hat, zur lebendigen Vermittlung dieser Werte beizutragen. Wir möchten vielmehr einen kleinen Einblick gewähren, in die Entstehung eines Teils der Ausstellung.

Einige QR-Codes von Hermann J Kassel werden auch in limitierte Handsiebdrucke übersetzt, die dann wieder digital mit spannenden Inhalten zum Grundgesetz aufgeladen werden können und zur aktiven Teilhabe und Partizipation einladen. Wie entsteht so ein Siebdruck und was macht ihn besonders? Am Anfang steht natürlich der Entwurf dessen, was überhaupt gedruckt werden soll – in unserem Fall ein besonderer QR-Code.

Nachdem er vom Grafiker in eine Vektordruckdatei übersetzt wurde, werden davon Filme angefertigt. Die Siebe, die wir für einen Siebdruck brauchen, werden mit einem Fotolack überzogen und im Anschluss mit dem Film belichtet und ausgewaschen.

Der Code soll allerdings wegen der besonderen Signalwirkung auf gelbem Untergrund gedruckt werden. Dieser gelbe Untergrund oder auch Fond wird zuerst vorbereitet und gedruckt. Erst nachdem die Farbe trocken ist, kann der eigentliche Druck beginnen.

Hermann J Kassel hat den Druck in die erfahrenen Hände des Siebdruckers Gundolf Roy gegeben, der auch schon für und mit Markus Lüpertz, Günther Uecker, Udo Lindenberg und viele weitere namhafte Künstler gearbeitet hat. Er nimmt es ganz genau und nimmt Maß. Danach kann der eigentliche Druck des Codes beginnen: in schwarz. Das Ergebnis: ein besonderer Handsiebdruck, dem nur noch die Signatur samt Editierung und ein angemessener maßgefertigter Galerierahmen für die Ausstellung fehlt.
unbenannt-2
unbenannt-4
unbenannt-5